... jetzt für den Newsletter anmelden.
 

Beim Raspberry Pi handelt es sich um einen nur scheckkartengroßen Einplatinen-Computer der englischen Raspberry Pi Stiftung. Das kleine Wunderwerk der Technik wurde in erster Linie für Bildungszwecke entwickelt. Die Leistung und die Vielseitigkeit des Pi haben ihn jedoch schnell über den Einsatz an Schulen und Bildungseinrichtungen hinauswachsen lassen. Inzwischen ist der Raspberry Pi, dessen Name ebenso ausgesprochen wird, wie das englische Wort für "Himbeerkuchen", zum internetweiten Phänomen avanciert und beflügelt die Fantasien von Einsteigern, Fans, Bastlern und Technik-Begeisterten.

Im Inneren des Raspberry Pi (Model B) werkelt eine ARM-CPU mit 700 MHz Taktfrequenz, die sich bei Bedarf auf 1.000 MHz hochtaktet. Ihr zur Seite stehen 512 MB Arbeitsspeicher und eine Broadcom VideoCore GPU. Das ist genügend Leistung um Videos in 1080p Full HD (H.264 high-profile) ruckelfrei wiedergeben zu können – und das alles auf gerade einmal Kreditkartengröße!

"Und wer weiß? Vielleicht tauschen die Kids auf dem Schulhof bald SD-Karten-Images."

heise.de

Als wären die rohen Leistungsdaten des Raspberry Pi nicht schon beeindruckend genug, liegt der Clou in erster Linie im Detail: Zur Verwendung kommt ein SD-Kartenleser als nicht-flüchtiger Speicher für eines der vielen frei erhältlichen Betriebssysteme, 2 USB 2.0 – Schnittstellen, ein HDMI- und Composite-Ausgang, eine Klinkenbuchse und weitere, frei programmierbare Schnittstellen. An diese lassen sich Sensoren, LEDs, Displays und andere Geräte ansteuern. Im Moment befindet sich sogar eine eigens für das Raspberry Pi konstruierte Kamera in Entwicklung.

"Der Raspberry Pi lässt die Bastlerherzen höher schlagen"

futurezone.at

Mit den freien Open-Source-Betriebssystemen lässt sich der Pi schier unvorstellbar vielseitig einsetzen: Klassische Anwendungsmöglichkeiten wären die Verwendung als Mediaplayer, HTPC, Server oder Client. Das wäre für solch ein kleines Gerät schon erstaunlich genug. Doch die Internet-Gemeinde legt sehr viele Schippen drauf und präsentiert in Blogs und Foren haufenweise clevere, lustige oder auch nur total durchgeknallte Anwendungsmöglichkeiten. Von der Verwendung als Alarmanlage, die im Falle eines Einbruchs automatisch SMS und Mails versendet, über mechanische Elchköpfe, die Tweets vorlesen bis hin zum Mikro-Spielautomaten in Feuerzeug-Größe und in Echtzeit eingeblendete Untertitel in einem Gespräch mit jemandem, dessen Sprache man nicht versteht, ist so ziemlich alles denkbar, was man in Worte fassen kann.

"Egal ob abgespeckte Arbeitsumgebung, Webserver oder Testplattform - theoretisch sind dem Mini-PC keine Grenzen gesetzt."

CHIP Online

So wird aus einem Nischenprodukt ein Phänomen mit dem sich nun auch die weite Medienwelt auseinandersetzt, denn der Raspberry Pi ist in aller Munde!

"Vor allem machen aber die Basteleien mit der Platine Spaß."

golem.de